Gedanken zu den Tageslosungen

Wie es der Name schon sagt.
ermutigung
reporter
reporter
Beiträge: 837
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitragvon ermutigung » 15.04.2018, 09:46

Eben sahen wir uns die Predigt an von www.prisma.tv mit dem Titel Vorherbestimmt und Auserwählt.
Rene Christen erklärt dies sehr gut. Gott segne dich beim Anschauen der Predigt.

ermutigung
reporter
reporter
Beiträge: 837
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitragvon ermutigung » 16.04.2018, 07:57

Eines jeden Wege liegen offen vor dem HERRN. Sprüche 5,21

Jesus spricht: Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und die Meinen kennen mich. Johannes 10,14

Was für ein Vorrecht Jesus Christus als den Schöpfer des ganzen Universums als den zu kennen, der auch mich kennt und mich liebt.
https://www.youtube.com/watch?v=f8KLLSFSuGY&t=57s

ermutigung
reporter
reporter
Beiträge: 837
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitragvon ermutigung » 17.04.2018, 08:26

Die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Jesaja 58,7

Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt. 1.Johannes 4,19

Allein durch Gottes Gnade die mir geschenkt wurde, als ich mich für ein Leben für Jesus Christus entschied, bekam ich die Liebe zu allen Menschen.
https://www.youtube.com/watch?v=GUfi4SkaXXo

ermutigung
reporter
reporter
Beiträge: 837
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitragvon ermutigung » 17.04.2018, 19:11

Gottes Liebe ist uns gezeigt worden in Jesus Christus der uns vom ewigen Verderben retten will. www.gute-saat.de

Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes.
Keine Rede und keine Worte, doch gehört wird ihre Stimme. Psalm 19,2.4
Gott … hat zu uns geredet im Sohn.
Seht zu, dass ihr den nicht abweist, der redet! Hebräer 1,2; 12,25

Ohren, um zu hören

Lucia liegt im Schaukelstuhl und schwingt mit geschlossenen Augen und angelegten Ohrhörern rhythmisch hin und her. – Simon geht die Straße entlang, ohne etwas von den Stimmen und Geräuschen wahrzunehmen, die ihn umgeben. Mit seinen Ohrhörern hört er gut abgeschirmt seine Lieblingsmusik.

Auch im übertragenen Sinn verhalten sich viele Menschen ähnlich; sie wollen gar nichts von dem hören, was sich ringsherum ereignet und was sie ärgern oder belästigen könnte; sie hören nur das, was ihnen gefällt; allem anderen wird keine Beachtung geschenkt. Bis zu einem gewissen Grad ist das auch verständlich. Allerdings muss man aufpassen, dass man dadurch keine wirklich wichtigen Informationen verpasst.

Lebenswichtige Mitteilungen – das sind vor allem die Worte Jesu Christi, des Sohnes Gottes. Wenn Er den Menschen etwas Entscheidendes erklärte, sagte Er wiederholt: „Wer Ohren hat, zu hören, der höre!“ (Matthäus 13,9). Es gibt Worte, die wir einfach hören sollen, auch wenn sie uns überraschen.

Immer dann, wenn Gott zu uns redet, sollten wir sorgfältig zuhören. Gott redet auf unterschiedliche Weise, zum Beispiel durch die Schöpfung, wie uns Psalm 19 zeigt. Gott redet auch durch die Ereignisse und Umstände unseres persönlichen Lebens. Vor allem redet Gott durch sein Wort zu uns, durch die Bibel. Darin steht eine Person zentral: Jesus Christus, der Retter und Herr.

An uns ist es, aufmerksam auf Gottes Stimme zu achten und sein Wort zu befolgen.

ermutigung
reporter
reporter
Beiträge: 837
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitragvon ermutigung » 19.04.2018, 16:53

Der HERR Zebaoth wird Jerusalem beschirmen, wie Vögel es tun mit ihren Flügeln, er wird beschirmen und erretten, schonen und befreien. Jesaja 31,5

Der feste Grund Gottes besteht und hat dieses Siegel: Der Herr kennt die Seinen. 2.Timotheus 2,19

Allein durch den Glauben an Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn, bin ich mit Gott verbunden und Gott Vater kennt mich als sein Kind.
https://www.youtube.com/watch?v=X6YE6qf ... k7RcA&t=0s

ermutigung
reporter
reporter
Beiträge: 837
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitragvon ermutigung » 20.04.2018, 06:38

Salomo sprach: Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen - wie sollte es dann dies Haus tun, das ich gebaut habe? 1.Könige 8,27

Niemand hat Gott jemals gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen. 1.Johannes 4,12

Allein durch die Liebe Gottes, die ich bekommen habe als ich Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn in mein Leben aufgenommen habe, kann ich alle meine Nächsten lieben.
https://www.youtube.com/watch?v=W5f-me_ ... cA&index=9

ermutigung
reporter
reporter
Beiträge: 837
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitragvon ermutigung » 20.04.2018, 07:50

Gott will nicht dein Verderben, sonder dass du seine Gnade annimmst und ewig mit ihm lebst. www.gute-saat.de

Du wirst meine Seele nicht im Hades zurücklassen noch zugeben, dass dein Frommer Verwesung sehe.
Apostelgeschichte 2,27

In seiner Pfingstpredigt an die Bewohner von Jerusalem greift der Apostel Petrus auf dieses Zitat aus dem 16. Psalm zurück. Damit macht er deutlich, dass der Tod und die Auferweckung des Herrn Jesus schon im Alten Testament prophetisch angekündigt worden waren.

In zwei ganz wesentlichen Punkten unterscheidet sich der Tod des Herrn Jesus jedoch von dem Tod, den wir erleiden müssen, wenn wir sterben.

Erstens: Jesus musste den Tod nicht zwangsläufig erleiden. – Bei uns tritt der Tod ein, wenn unser Körper nicht mehr funktioniert infolge einer Verletzung, einer Krankheit oder wegen des Alters. Bei dem Herrn Jesus war es ganz anders. Er sagt von sich selbst: „Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, damit ich es wiedernehme. Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selbst. Ich habe Gewalt, es zu lassen, und habe Gewalt, es wiederzunehmen“ (Johannes 10,17.18). Das heißt: Der Sohn Gottes starb freiwillig. Ein sichtbares Zeichen dafür war der laute Schrei, den Er am Kreuz ausstieß, unmittelbar bevor Er sein Leben ließ. Und dann „neigte er das Haupt und übergab den Geist“ (Markus 15,37; Johannes 19,30).

Zweitens: Jesus hatte den Tod nicht verdient. Wir dagegen sterben, weil wir es verdient haben: „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod.“ Christus aber war der einzige sündlose Mensch, der Fromme und Reine, in dem gar keine Sünde ist, der Sünde nicht kannte und der keine Sünde tat. Nur deshalb konnte Er das makellose Opferlamm werden, das die Strafe Gottes für fremde Schuld freiwillig auf sich nahm. Und deshalb wachte Gott auch darüber, dass der Herr Jesus zwar starb, aber keine „Verwesung sah“, sondern am dritten Tag auferstand (Römer 6,23; 1. Johannes 3,5; 2. Korinther 5,21; 1. Petrus 2,22).


Zurück zu „Diskussionen die sonst nirgendwo passen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste