Gedanken zu den Tageslosungen

Wie es der Name schon sagt.
Antworten
ermutigung
forum junky
forum junky
Beiträge: 2902
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitrag von ermutigung » 10.12.2019, 19:11

JESUS IST DA

Im Dunkel deiner Vergangenheit. In der Enttäuschung deines Lebens.
In den Wunden deiner Kämpfe. Im Schmerz deines Versagens. Jesus ist da!

In den Schatten deiner Angst. In den Grenzen deiner Begabung.
In der Ungewissheit deiner Zukunft. Jesus ist da!

In die Weite deiner Hoffnungen. In die Tiefe deines Herzens.
In die Sehnsucht deiner Liebe. In die Schwachheit deines Betens. Jesus ist da!

(Verfasser unbekannt) www.Gottsegnedich.ch

ermutigung
forum junky
forum junky
Beiträge: 2902
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitrag von ermutigung » 11.12.2019, 12:08

Noah fand Gnade vor dem HERRN. 1.Mose 6,8

Wie ihr nun angenommen habt den Herrn Christus Jesus, so lebt auch in ihm, verwurzelt und gegründet in ihm und fest im Glauben. Kolosser 2,6-7

Mein grösstes Vorrecht ist, dass ich in Jesus Christus leben kann und er in mir lebt, weil ich Ihn als meinen Erlöser und Herrn angenommen habe.
https://www.youtube.com/watch?v=WX4qwSsNRxw

ermutigung
forum junky
forum junky
Beiträge: 2902
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitrag von ermutigung » 11.12.2019, 21:13

Himmel und Erde sind Gegensätze, wie sie grösser nicht sein könnten. Dennoch: An Weihnachten treffen sie voll aufeinander. Der Allmächtige macht sich klein, in Form seines Sohnes, und kommt vom Himmel direkt zu uns als einfaches Baby. Er macht sich damit nahbar und verletzlich und setzt sich der Erde und ihrer Willkür aus.

Das ermöglichte den Start in eine hoffnungsvolle Zukunft, zu Gottes Reich. Himmel und Erde werden erneuert werden. Dort soll es kein Unrecht mehr geben, weil Gott selber regieren wird. (aus 2. Petrus 3, 13)

Jesus ist allen nahbar, die sich ihm öffnen.
Das bedeutet Weihnachten.
Aus http://weihnachtenist.ch/zwischen-himmel-und-erde/

ermutigung
forum junky
forum junky
Beiträge: 2902
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitrag von ermutigung » 12.12.2019, 07:16

Vermutlich haben Sie auch bereits eine Sonnenfinsternis miterlebt. Das Naturspektakel regt dazu an, über die Schöpfung nachzudenken. Der in seinem Innern bis zu 15 Millionen Grad heisse Feuerball befindet sich in 150 Millionen Kilometern Entfernung zu uns – der perfekten Distanz. Wären wir näher an der Sonne, würde alles Leben verbrennen, wären wir weiter weg, hätten wir zu kalt. Die Kraft der Sonne ist enorm, sie setzt pro Sekunde mehr Energie frei als alle Kernkraftwerke weltweit in 750’000 Jahren.

Trotz riesiger Distanzen ist der Abstand zwischen Erde und Sonne bis auf den Kilometer genau abgestimmt, damit wir leben können. Mit der selben liebevollen, schöpferischen Präzision hat Gott auch Weihnachten geplant. Er sandte uns seinen Sohn, um uns zu erretten.

Nimmst du Gottes Weihnachtsgeschenk an?
Aus http://weihnachtenist.ch/liebevolle-praezision/

ermutigung
forum junky
forum junky
Beiträge: 2902
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitrag von ermutigung » 12.12.2019, 08:43

Gib acht auf deine Füße, wenn du zum Hause Gottes gehst. Und tritt hinzu, um zu hören. Prediger 4,17

Wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen. Matthäus 6,7

Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn gibt mir alles was mir zum Besten - zum Heil dient, ohne dass ich ihn viel darum bitten muss.
https://www.youtube.com/watch?v=3ok5wqI ... x=157&t=0s

ermutigung
forum junky
forum junky
Beiträge: 2902
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitrag von ermutigung » 13.12.2019, 08:33

WEISST DU DEN WEG AUCH NICHT

Weiß ich den Weg auch nicht, du weißt ihn wohl,
das macht die Seele still und friedevoll.
Ist`s doch umsonst, dass ich mich sorgend müh,
dass ängstlich schlägt mein Herz sei`s spät, sei`s früh.

Du weisst den Weg ja doch, du weisst die Zeit,
dein Plan ist fertig schon und liegt bereit.
Ich preise dich für deiner Liebe Macht,
ich rühm die Gnade die mir Heil gebracht.

Du weisst, woher der Wind so stürmisch weht,
und du gebietest ihm, kommst nie zu spät.
drum wart ich still, dein Wort ist ohne Trug.
Du weisst den Weg für mich, das ist genug.

(Hedwig v. Redern) www.Gottsegnedich.ch

ermutigung
forum junky
forum junky
Beiträge: 2902
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitrag von ermutigung » 13.12.2019, 09:27

Der HERR wird sein Volk nicht verstoßen noch sein Erbe verlassen. Psalm 94,14

Wir sind Bürger im Himmel; woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus. Philipper 3,20

Das grösste Vorrecht was ich habe, ist ein Himmelsbürger zu sein, allein durch den Glauben an Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn für den ich gerne lebe.
https://m.youtube.com/watch?v=DO-KvjcjH ... ex=20&t=0s

ermutigung
forum junky
forum junky
Beiträge: 2902
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitrag von ermutigung » 13.12.2019, 09:47

Keineswegs vermag jemand seinen Bruder zu erlösen, nicht kann er Gott sein Lösegeld geben, denn kostbar ist die Erlösung ihrer Seele, und er muss davon abstehen auf ewig.
Psalm 49,8.9

Im Jahr 1798 trat in Frankreich ein Gesetz in Kraft, dass jeder junge Mann mit 20 Jahren für den Militärdienst erfasst werden musste. Aus diesen Registrierten wurden dann diejenigen ausgelost und bestimmt, die als Soldaten zu dienen hatten.

Wer als Soldat eingezogen werden sollte, konnte sich freikaufen, wenn er genügend Geld hatte. Er suchte sich einen Ersatzmann und zahlte diesem eine ordentliche Summe. Dann war er selbst vom Militärdienst befreit, während der andere an seiner Stelle eingezogen wurde. Im Falle eines Krieges konnte es dann passieren, dass derjenige umkam, der stellvertretend an die Stelle des Ersten getreten war.

Jeder Mensch hat gesündigt und damit den Tod verdient. Doch für alle, die an Jesus Christus glauben, gilt: Der sündlose Sohn Gottes ist an unsere Stelle getreten und hat das Gericht erduldet, das wir verdient hatten. Aus Liebe ist Er am Kreuz gestorben, um uns zu retten. Für diese Stellvertretung brauchen wir nichts zu bezahlen, und wir können es auch nicht. Doch wer sie annimmt, der ist erlöst, und zwar „nicht mit Silber oder Gold, sondern … mit dem kostbaren Blut Christi“ (1. Petrus 1,18.19).

In Frankreich wurde die Stellvertreterregelung im Jahr 1872 aufgehoben. Danach konnte sich niemand mehr mit Geld von den Beschwerden des Militärdienstes und den Gefahren des Krieges freikaufen.

Auch für den sündigen Menschen wird - spätestens mit dem Tod - die Möglichkeit enden, die Stellvertretung Christi für sich in Anspruch zu nehmen. Deshalb soll sich heute noch jeder zu Jesus Christus wenden und Ihn und sein stellvertretendes Opfer im Glauben annehmen. Aus www.gute-saat.de

ermutigung
forum junky
forum junky
Beiträge: 2902
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitrag von ermutigung » 14.12.2019, 07:35

HERR, du hast mich heraufgeholt aus dem Totenreich, zum Leben mich zurückgerufen von denen, die hinab zur Grube fuhren. Psalm 30,4

Die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn. Römer 6,23

Weil Jesus Christus in mir lebt als meinen Erlösre und Herrn, habe ich das ewige Leben und die Gewissheit, dass Jesus Christus mich zu sich nimmt, wenn ich ihm treu bleibe.
https://www.youtube.com/watch?v=LZEVhlpyUzE

ermutigung
forum junky
forum junky
Beiträge: 2902
Registriert: 01.01.2016, 07:53
Wohnort: Graubünden

Re: Gedanken zu den Tageslosungen

Beitrag von ermutigung » 14.12.2019, 07:49

Mutige Wissenschafter aus dem Orient machten sich auf einen langen Weg durch die Wüste. Sie suchten den neu geborenen König der Juden, denn sie hatten vom Messias, der kommen sollte, gehört. Sie waren sich sicher, dass ihre Berechnungen und Sternkonstellationen stimmen mussten.

Zuerst gingen sie ins Königshaus. König Herodes war von ihrem Besuch irritiert. Er fragte die religiöse Elite, woher der Messias käme. Die rieten den Weisen nach Bethlehem zu gehen. Dort fanden sie schliesslich das Kind und knieten nieder, um es anzubeten. Dann schenkten sie ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe. Die junge Familie war dadurch materiell für die bevorstehende Flucht nach Ägypten versorgt.

Die Weisen blieben nicht einfach gemütlich auf ihren Berechnungen sitzen, sondern machten sich auf den mühsamen Weg, Jesus zu suchen und auch zu finden – Weihnachten ist Hingehen, Sehen und Finden.

Hast du Jesus bereits gefunden?
Aus http://weihnachtenist.ch/auf-der-suche/

Antworten

Zurück zu „Diskussionen die sonst nirgendwo passen“