Fachkräftemangel - was kommt da auf uns zu?

Ebenso werden hier Umfragen vor Abstimmungen durchgeführt.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Malcom
gerade hereingestolpert
gerade hereingestolpert
Beiträge: 8
Registriert: 22.03.2018, 13:33
Wohnort: Zürich

Fachkräftemangel - was kommt da auf uns zu?

Beitrag von Malcom » 14.05.2019, 09:40

Das Thema Fachkräftemangel, vor allem in der Pflege, war in den letzten Monaten ja viel im öffentlichen Diskurs. Zu Recht wie ich ja finde.
Ich bin gerade über diese Pressemitteilung gestoßen. Im Schnitt dauert es im Pflegebereich 183 Tage in Deutschland, bis eine Stelle neu besetzt wird. Das ist ein halbes Jahr! :shock:

Ich bekomme das in meinem Umfeld auch viel mit, aber auch in anderen Branchen. Die Handwerksbetriebe von vielen Bekannten suchen händeringend nach Arbeitern und Auszubildenden.
Ich finde, dass das kein Zustand ist und frage mich, wie das in ein paar Jahren wohl aussehen wird...

Benutzeravatar
Kauzmar
schreibtalent
schreibtalent
Beiträge: 91
Registriert: 16.12.2016, 17:06
Wohnort: Schaffhausen
Wohnort: Schaffhausen

Re: Fachkräftemangel - was kommt da auf uns zu?

Beitrag von Kauzmar » 15.05.2019, 08:32

Absolut. Und solange wie die Pflegeberufe nicht attraktiver gemacht werden, wird sich da auch wahrscheinlich erst mal nichts dran ändern. Fakt ist eben: Es ist nicht nur unterbezahlt, sondern viele Arbeitskräfte müssen fest mit Überstunden im Monat rechnen und diese auch einplanen. Und auch wenn diese dann bezahlt werden, müssen sie genauso versteuert werden (und extra abgerechnet). Weil das allen Scherereien macht, wird da meist geschludert. Es gibt eine Initiative, die zB die Steuern auf diese Überstunden senken will, doch das Problem löst das auch nicht! Momentan werden viele Arbeitskräfte und Personal aus Polen zB geholt. Und obwohl diese Zeitarbeiter*innen natürlich auch ausgebildet sind (oft kommen sie mit einer Agentur wie https://cpcgroup.de/zeitarbeit/ und bleiben nicht lange), ändert das immer noch nichts an den Arbeitsbedingungen für deutsche Arbeitskräfte. Das Problem wird meiner Meinung nach damit lediglich verschoben.

Antworten

Zurück zu „Wirtschaft und Politik“